Donnerstag, 21. September 2017

Bubenringen -Tomoe Nage




Auf die Ähnlichkeit zwischen
dem Tomoe Nage genannten Wurf
aus dem Judo,
habe ich bereits hingewiesen.




Mein lang gehegter Verdacht
 war aber, dass Hal Foster
hier Anleihen bei fernöstlichen
Kampfkünsten gemacht haben könnte.




Diese Bilder aus
Hans Tallhöffers Fechtbuch
die die Bartitsu Society veröffentlicht hat,
beweisen aber, dass diese Technik
auch in unseren Breitengraden
bekannt war und angewendet wurde.




Nicolaes Petter “Clear Instructions on
 the Excellent Art of Wrestling” (1674)





Bartitsu Begründer E.W. Barton - Wright
übernahm die Technik um 1900 in sein
System.



Und wie hier zu sehen ist,
kann der Wurf nicht nur
von Buben angewendet werden.

Karl May Sammelbilder - Die Mädchenräuber




Auch die Erzählung“Die Mädchenräuber“
hat eine bewegte Veröffentlichungsgeschichte
hinter sich. Dr. E. Waelti,
dem ich auch diese Bilderfolge zu
verdanken habe, schreibt dazu:




Sie wurde mit dem damaligen Titel 
„Ein Abenteuer auf Ceylon “wurde von 
May in der von ihm redigierten Zeitschrift 
„Frohe Stunden“ ab Ende September 1877 
als dritte Erzählung aus seiner Feder in der 
Rubik „Aus allen Zonen
und Zeiten“ veröffentlicht.





 Durch May erweitert und bearbeitet findet
 sich die Erzählung dann unter dem Titel
„ Der Girl-Robber“ 1879 im Deutscher
 Hausschatz. 





Unter dem gleichen Titel landete sie bei 
Fehsenfelds Gesammelten Reiseromanen 
im Band XI (Am Stillen Ozean). 
Auch in Karl Mays Gesammelten Werken 
des KM-Verlags Radebeul blieb 
die Erzählung in Band 11.





Nach dem Zeiten Weltkriege findet sich die
 Geschichte in Karl-May-Bücherei im Verlag 
Carl Ueberrreuter Wien unter 
 „Die Piraten des Indischen Meeres“; 
dies gilt auch für die 
Bamberger-Ausgaben bis heute.





Die Serienfolge der Sammelbilder folgt der 
Ueberreuter Ausgabe.  „Im Banne der Rache.“ 
und nicht der Bamberger Ausgabe, wo 
sie   Der Löwe der Blutrache. heisst.
Somit lässt sich schliessen, dass dem 
Zeichner die Ueberreuter -
Ausgabe zur Verfügung stand.
und er  ein  Österreicher war. 
 Die Ueberreuter-Bände waren in 
Deutschland nicht erhältlich. 
Wohl aber auch in der Schweiz.








Erwähnenswert ist,
dass die Erzählung 1894
 unautorisiert Eingang
in den vom Liebau-Verlag 
herausgegebenen Sammelband 
„Der Karawanenwürger“ fand. 




Sie erhielt den Titel
„An Bord der Schwalbe“. 




Und zu guter Letzt:"
Ein Abenteuer auf Ceylon " wurde
in ihrer ursprünglichen Form  in den
 Gesammelten Werken Band 84




"Der Bowie-Pater "wieder aufgelegt

Mittwoch, 20. September 2017

Ochsenziemer - Munifisel




Auf den "Munifisel" (Ochsenziemer)
sind wir bereis im Zusammenhang mit
dem elsässischen "Waggis" gestossen,...




... zu dessen Accessoires
ein solcher, aus dem
verdrillten Harnleiter ...




... eines geschlachteten 
Stieres gezogener und getrockneter
Munifisel 
(Ochsenziemer, Ochsenpegel, 
Ochsenfiesl, Farrenschwanz, 
Parreschwanz, Hagenschwanz) gehörte.




Heute kennt man den Munifisel  
hauptsächlich nur noch als
Kauspielzeug für Hunde.
In früherer Zeit wurde er aber
zum Viehtrieb erwendet und war
 vor allem in ländlichen Gebieten
eine beliebte, elastische 
Schlagwaffe
in Raufhändeln.
Der Dorfbüttel benutzte 
den Fisel ebenso, wie
Fuhrknechte, Bauern 
oder Schankwirte.
Manchmal mit 
eingewickeltem Draht
oder am Ende mit 
einem Gewicht,
einer Bleikugel oder
einer Schraubenmutter
versehen, fand die Waffe 
als Totschläger auch Eingang in 
Unterweltskreise.




Der elastische Schlagstock
wurde auch zur
 Körperstrafe eingesetzt
und in den Konzentrationslagern
Dachau und Mauthausen 
zur Misshandlung
von Häftlingen verwendet.

Dienstag, 19. September 2017

Moebius - National Geographic Magazine



Major Grubert , gezeichnet von Moebius, 
erblickte 1976 in 
 "Métal Hurlant" Nr.6 




als "Le Major fatal",
das Licht dieser Welt.



Die Geschichte hiess
"Le Garage Hermétique de Jerry Cornelius"







Jerry Cornelius, ursprünglich ersonnen 
von Michael Moorcock,
war ein Antiheld aus Moorcocks 





Moebius machte daraus grafisch, wie
erzählerisch, den avantgardistischsten SF Comic
der 1970er Jahre.




Auf eine kleine Kuriosität
auf seinem Blog aufmerksam.




In alten Ausgaben
des "National Geographic
Magazine"fand er
fotografische
Dokumentationen
zu Major Gruberts Reisen






Montag, 18. September 2017

Giraud / Moebius - Inspiration




Dass der Schauspieler
Jean Paul Belmondo ein
Vorbild für Jean Girauds 
Westernhelden
"Blueberry"war, dürfte
 hinlänglich
bekannt sein.






Giraud griff aber auch sonst auf
Filmvorlagen zurück.




Emsige Fans haben etliche solcher
Vorlagen zusammengetragen,
von denen ich hier ein paar vorstellen möchte.
Ein tröstlicher Gedanke, dass auch die
ganz Grossen der Zeichnergilde
nur mit Wasser kochen.




James Garner als "Maverick"




Kevin Costner  als Vorlage
für "General Gelbhaar"







Modefotos dienten als Vorlage
für "Angel face".



John Fords "The Searchers"...





... für "Ballade pour un cercueil"




Patti Smith für diese
Figur
aus der "Garage hermétique"




Und hier beim Gegenspieler von
"Jim Cutlass" dürfte 
Clark Gable Modell gestanden sein.